Tagespflege für Senioren

Leistungen der Pflegeversicherung

Diese Leistungen erhalten Sie als pflegeversicherte Person,

• wenn Sie in eine Pflegestufe eingestuft wurden
• oder Ihnen eine eingeschränkte Alltagskompetenz (z.B. bei Demenz oder geistiger Behinderung) von der Pflegekasse bestätigt wurde.

Ihre Pflegekasse übernimmt die pflegebedingten Kosten, die Aufwendungen der sozialen Betreuung sowie die in den Tagespflegeeinrichtungen notwendigen Leistungen der medizinischen Behandlungspflege entsprechend Ihrer Pflegestufe bis zu folgender Höhe (monatlich):

  • Pflegestufe 0: 231,00 €
  • Pflegestufe I: 468,00 €
  • Pflegestufe II: 1.440,00 €
  • Pflegestufe III: 1.612,00 €

Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz können zusätzliche Leistungen (Betreuungsgeld) erhalten. Hierzu gehören Menschen mit:

  • demenzbedingten Fähigkeitsstörungen
  • geistigen Behinderungen oder
  • psychischen Erkrankungen

Ob ein erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf vorliegt, wird im Rahmen der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung geprüft.

Bei Vorliegen der Voraussetzungen übernimmt die Pflegekasse für Sie zusätzliche Leistungen bis zu einem Betrag von 104 Euro (Grundbetrag) oder von bis zu 208 Euro (erhöhter Betrag) pro Monat. Der Betrag wird Ihnen nicht wie das Pflegegeld im Voraus und weitgehend zur freien Verwendung ausgezahlt. Der Betrag ist zweckgebunden und kann auch für die Tagespflege eingesetzt werden.

Ist es Ihrer Pflegeperson tagsüber zeitweise nicht möglich, Sie zu versorgen, können Sie die Tagespflege in Anspruch nehmen. Dies kann dann über die Leistung der Verhinderungspflege finanziert werden. Über Ihren individuellen Leistungsanspruch informiert Sie Ihre Pflegekasse.

Soweit Ihre Angehörigen, Freunde oder Bekannten Sie nicht zur Tagespflegeinrichtung bringen oder Sie dort abholen können, organisiert die Tagespflege Ihre Beförderung.

Je nach Entfernung zwischen Wohnung und Tagespflegeeinrichtung sind die Fahrtkosten unterschiedlich hoch. Beim Einsatz von besonderen Fahrzeugen (z.B. Behindertenfahrzeuge) können zusätzliche Fahrtkosten entstehen.

Die Pflegekassen übernehmen die notwendigen Fahrtkosten im Rahmen der anerkannten Leistungen.

Finanzierung der Investitionskosten

Die Investitionskosten werden bei anerkannter Pflegebedürftigkeit (Pflegestufe I, II oder III) von den Kreisen und kreisfreien Städten als bewohnerorientierter Aufwendungszuschuss übernommen. Dieser Zuschuss wird direkt von der Tagespflegeeinrichtung bei der jeweiligen Kommune beantragt.

Welche Kosten müssen Sie selbst tragen?

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind von Ihnen zu übernehmen.

Reichten die Leistungen der Pflegeversicherung nicht aus, um die Kosten der Pflege zu bezahlen, müssen Sie diese selbst tragen. Gleiches gilt, wenn Sie keinen Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung haben.

Die Investitionskosten werden Ihnen nur dann in Rechnung gestellt, wenn Ihnen keine Pflegestufe zuerkannt wurde.

Ergänzende Hilfe zur Pflege durch das Sozialamt

Reichen die Leistungen der Pflegeversicherung, der bewohnerorientierte Aufwendungszuschuss (Investitionskosten) sowie Ihr Einkommen und Vermögen nicht aus, um die Leistungen der Tagespflege vollständig zu finanzieren, ist eine Kontaktaufnahme zum Sozialamt in jedem Fall ratsam. Möglicherweise haben Sie einen Anspruch auf Leistungen der Hilfe zur Pflege.